Ablauf

Wenn Sie zu mir kommen, können Sie mir in ungestörtem Rahmen ganz offen schildern, was Sie zu mir führt. Vorher erledigen wir die notwendigen Formalitäten der Anmeldung. Das weitere Vorgehen besprechen wir gemeinsam.

In manchen Situationen steht zunächst eine gründliche medizinische Abklärung Ihrer Beschwerden zur Ursachensuche an, erstens um nicht eine zugrunde liegende, „getarnte“ körperliche Erkrankung zu übersehen und zweitens, um Ihre Beschwerden richtig zu klassifizieren, damit Sie eine optimale Behandlung erhalten können.
Dazu werde ich Sie gegebenenfalls körperlich untersuchen und klären, ob weitere Untersuchungen notwendig sind.
Abschließend planen wir Ihre individuelle, leitliniengerechte Behandlung und leiten diese ein.

Vielleicht ist in Ihrem Fall auch schon eine Abklärung und Behandlungsplanung bei Ihrem Hausarzt oder zuständigen Fachärzten erfolgt, und Ihnen wurde gezielt ambulante Psychotherapie empfohlen. Dann beginnen wir in einer ersten, sogenannten probatorischen Sitzung, einander kennenzulernen und Ihr Anliegen zu verstehen.

Der Erfolg einer psychotherapeutischen Behandlung hängt ganz wesentlich von der sogenannten therapeutischen Beziehung zwischen Patient(in) und Therapeut(in) ab. Das ist wissenschaftlich belegt und menschlich nachvollziehbar.
Sie sollten schon in den Erstgesprächen für sich klären, ob die „Chemie“ zwischen uns stimmt. Nehmen Sie Ihre Eindrücke, Gedanken und Gefühle ernst und sprechen Sie Vorbehalte oder Unbehagen ruhig offen aus, daran hängt für Sie sehr viel!

Abrechnung

Für meine ärztlichen Leistungen erstellt die Privatärztliche Verrechnungsstelle (PVS) Freiburg/Südbaden die notwendigen Rechnungen.
Ich rechne meine Leistungen je nach Aufwand gemäß der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) mit einem 2,3- bis 3,5-fachen Satz ab.
Für dieses Abrechnungsverfahren ist vor Beginn der Behandlung Ihr schriftliches Einverständnis nötig.