Behandlungsangebot

In meiner Praxis finden Sie Unterstützung bei psychischen und neurologischen Problemen.

Psychische Symptome können unsere Stimmung, unser Erleben, Denken oder Verhalten betreffen.
Sie werden von jedem Menschen anders erlebt; sollten Sie etwas als unangenehm oder störend empfinden, können wir Ihre Beschwerden genauer analysieren. Fast immer gibt es wirksame Behandlungsmethoden.

  • besonderen Belastungssituationen und in Lebenskrisen
  • Anpassungsstörungen
  • Burn-out
  • Schlafstörungen
  • Ängsten und Phobien
  • Depressionen und anderen affektiven Krankheiten
  • somatoformen Beschwerden
  • Zwangserkrankungen
  • Schizophrenien und Psychosen
  • Suchterkrankungen
  • sexuellen Problemen oder Fragen zur sexuellen Orientierung / Identifikation

Natürlich werden wir auch prüfen, ob Sie von weiteren Behandlungsmitteln wie medikamentöser Therapie, Physiotherapie, Ergotherapie oder Sprachtherapie, soziotherapeutischen Maßnahmen oder einer Selbsthilfegruppe profitieren können.
In Ausnahmefällen können Beschwerden so ausgeprägt sein, dass eine ambulante Behandlung zunächst nicht möglich ist. Ich berate Sie dann gerne hinsichtlich einer stationären oder teilstationären Behandlung und leite diese, wenn Sie möchten, mit Ihnen gemeinsam ein.

Neurologisch berate und behandele ich Sie bei:

  • Kopfschmerzen (wie Migräne oder Spannungskopfschmerz)
  • Gesichtsschmerzen
  • Schwindel
  • Gangstörungen und Gleichgewichtsstörungen
  • Multipler Sklerose
  • Demenz (wie Alzheimer-Demenz)
  • Morbus Parkinson und anderen Bewegungsstörungen
  • Epilepsie und anderen Anfallsarten
  • Schlaganfall und Hirnblutungen
  • Hirn- und Rückenmarkstumoren oder -verletzungen
  • Nerven- und Rückenmarkserkrankungen
  • Muskelerkrankungen
  • Hirnstoffwechselkrankheiten

Wussten Sie, dass es über 100 Kopfschmerzarten gibt? Ich analysiere mit Ihnen, welche Form von Kopfschmerz bei Ihnen vorliegt.
Einige Kopfschmerzformen lassen sich besonders gut verhaltenstherapeutisch behandeln: z.B. Migräne, chronischer Spannungskopfschmerz und der sogenannte Medikamentenübergebrauchs-Kopfschmerz, der paradoxerweise dadurch entstehen kann, dass Sie mit Schmerzmitteln versuchen, Ihren Kopfschmerz zu lindern.

Schwindelbeschwerden lassen sich sehr häufig durch eine sorgfältige Anamnese und körperliche Untersuchung – oft ohne weiteren Geräteeinsatz – genauer einordnen und lindern. Für eine der häufigsten Schwindelformen, den „gutartigen Lagerungsschwindel“ gibt es wirksame Behandlungsmethoden und Übungen (Lagerungstrainings), die Sie bei mir erlernen und eigenständig zu Hause weiterführen können.

Mit meiner langjährigen klinischen Erfahrung in der Behandlung neurologischer Erkrankungen weiß ich, wie belastend neurologische Krankheiten sein können und welche Schwierigkeiten im Alltag trotz optimaler neurologischer Behandlung auftreten können. Insbesondere, wenn sich das Erleben und Verhalten krankheitsbedingt verändert, kann dies zu einem schlechteren Behandlungsverlauf beim Erkrankten selbst und auch zu Belastungen und Konflikten in dessen sozialem Umfeld führen.

Ich berate Sie zu Erscheinungsbild, Verlauf und Behandlung neurologischer Krankheiten und biete dazu eine ausführliche neurologische Untersuchung oder bei Bedarf eine stützende psychotherapeutische Begleitbehandlung für Sie oder für Ihre Angehörigen an.

Gerne gebe ich Ihnen zu einer neurologischen Fragestellung eine sogenannte Zweitmeinung, zum Beispiel, wenn Sie vor einer schweren medizinischen Entscheidung stehen und Sie nicht sicher sind, was das Richtige für Sie ist.

Schließlich biete ich die Erstellung neurologischer und psychiatrischer Gutachten in den Bereichen Sozialrecht, Zivilrecht und Verwaltungsrecht an.

Ich wende verhaltenstherapeutische Psychotherapie an:

Welche der drei offiziell in Deutschland anerkannten psychotherapeutischen Therapiemethoden (Psychoanalyse, Tiefenpsychologisch-fundierte Therapie oder Verhaltenstherapie) für Sie optimal ist, hängt von vielen Faktoren ab; hierüber und über Grundsätzliches zu einer ambulanten Psychotherapie finden Sie insbesondere im Internet zahlreiche Informationsschriften – hier habe ich Ihnen eine Auswahl zusammengestellt.

Ziele meiner Behandlung sind immer eine Optimierung Ihrer Lebensqualität und Ihres Lebensgefühls.

Lebenskrisen (dazu gehören auch Krankheiten), Belastungssituationen oder schreckliche Erfahrungen können uns schwächen. Unsere normalen Routinen der Alltagsbewältigung werden erschüttert, geraten durcheinander oder reichen einfach nicht mehr aus, um die gewohnte Lebensqualität aufrecht zu erhalten.
Verhaltenstherapeutisch betrachtet, steht zunächst die Stärkung Ihrer inneren Kraft- und Gesundungsquellen im Vordergrund, um Ihr Leid akut zu mindern und Kraft für einen möglicherweise anstehenden Veränderungsprozess zu gewinnen, der Ihnen als Ausweg dienen kann.

Verhaltenstherapie beinhaltet Unterstützung zum besseren Verstehen des persönlichen Dilemmas, was Ihnen wieder neue Handlungsspielräume verschaffen kann. Manchmal ist zur Bewältigung einer Lebenskrise oder seelischen Bedrängnis auch das Neusortieren des eigenen Wertesystems notwendig.
Schließlich unterstütze ich Sie bei der Umsetzung Ihrer Veränderungswünsche und suche mit Ihnen nach Möglichkeiten, wie Sie sich vor vergleichbaren Belastungen zukünftig möglichst schützen, und wie Sie vergleichbare Belastungen künftig leichter bewältigen können.

Hilfreiche Links:

Allgemeine Informationen zu Neurologie und Psychiatrie & Psychotherapie:
http://www.neurologen-und-psychiater-im-netz.org/startseite/

Allgemeine Informationen zu Psychotherapie:
http://www.bptk.de/fileadmin/user_upload/Publikationen/BPtK_Infomaterial/Wege_zur_PT/BPtK-Broschuere_Wege_zur_Psychotherapie_neu.pdf

Wie läuft eine (verhaltenstherapeutische) Psychotherapie ab?
http://www.ivah.de/patienten-patienten-portal-ablauf-einer-psychotherapie.html

Hinweis zur Internetrecherche:
http://www.ivah.de/patienten-patienten-portal-hinweis-zur-recherche.html